Home
Nachbericht > HSG Krefeld - GSV

Nachbericht > HSG Krefeld - GSV

Drittliga-Handballer von Eintracht Baunatal unterliegen in Krefeld mit 30:37

Am Ende fehlt die Kraft

Bis zur Halbzeit noch gut mitgehalten, doch danach haben sich die Drittliga-Handballer von Eintracht Baunatal zu viele Schwächephasen geleistet: Am Ende verloren die Großenritter bei der HSG Krefeld deutlich mit 30:37 (18:18). Bester Werfer der Nordhessen war Sven Vogel mit sechs Treffern, davon zwei Siebenmeter.

„Die erste Halbzeit war im Angriff fast perfekt. Wir haben 18 Tore geworfen, aber leider auch fünf hundertprozentige Chancen und einen Siebenmeter liegen gelassen“, sagte GSV-Trainer Mirko Jaissle. In einem unglaublich ausgeglichenen ersten Durchgang gab es beim Spielstand von 4:2 (5.) für die Eintracht die einzige Zwei-Tore-Führung. Ansonsten konnte sich bis zur Pause kein Team um mehr als einen Treffer absetzen.

„Start verschlafen“

„Den Start in die zweite Halbzeit haben wir dann ordentlich verschlafen. Keine Bindung zum Spiel, unvorbereitete Abschlüsse und eine zu dünn besetzte Bank, so dass wir nicht mehr nachlegen konnten – es war dann doch irgendwie enttäuschend, dass wir so schnell ins Hintertreffen gerieten“, sagte Jaissle. Und in der Tat: Von der 31. bis zur 45. Minute gelangen den Gästen ganze drei Treffer. Krefeld konnte sich von 18:18 auf 21:18 (34.) und von 22:20 (41.) auf 26:20 (44.) absetzen. Und noch einmal profitierten die Gastgeber von einem Lauf, aus 27:22 (47.) machten sie ein 31:22 (51.) – die Vorentscheidung war gefallen.

„Wir haben alles probiert und einen siebten Feldspieler gebracht, aber es hat nichts mehr genutzt. Gegen die Mannschaften, die zu den Top 7 der Liga gehören, brauchst du einfach mehr Alternativen auf der Bank. Am Ende fehlt dann einfach auch die Kraft, um gegen einen solchen Gegner zu bestehen“, erklärte Jaissle. Näher als sechs Tore kam sein Team in der Schlussphase dann auch nicht mehr heran, und so stand die 30:37-Niederlage fest.

Dass Fußballprofi Rafael van der Vaart, der mittlerweile beim dänischen Klub FC Midtjylland spielt, und seine schwangere Freundin, die Handballerin Estavana Polman, das Spiel in Krefeld verfolgten, tröstete die Eintracht-Spieler dann auch nicht mehr. Sie mussten sich eher noch Sorgen um Sven Vogel und Phil Räbiger machen, die während der Partie umgeknickt waren. „Wir hoffen, dass es nichts Schlimmes ist. Beide werden heute noch mal zum Arzt gehen“, sagte Mirko Jaissle. Christian Schade war aufgrund von Rückenproblemen gar nicht erst mitgereist. (tor)

Quelle: HNA

Krefeld: Nippes, Koess - Goerden, Schneider (3), Plhak (9/4), Gentges (5), Kuhfuss (6), Pagalies (4), Heuft, Buhre (3), Hampel, Polman (7).

Baunatal: Horn, Paar - Gbur (5), Hujer (4), Plümacher (2), Vogel (6/2), Schütz (1), Räbiger (3), Geßner (5/1), Gabriel (3), Drönner (1).

Ein paar Bilder vom Spiel: Quelle Facebook-Seite HSG Krefeld

Bericht aus Krefeld: Westdeutsche Zeitung

Dauerkarten
Facebook
Gesamtverein
Spielplan