Home
Nachbericht > GSV - TuS Volmetal

Nachbericht > GSV - TuS Volmetal

3. Handball-Liga: Eintracht verliert gegen Abstiegskandidaten – Serie reißt beim 28:30 gegen TuS Volmetal

Baunatal legt Bauchlandung hin

Baunatal. Bittere Pille für den GSV Eintracht Baunatal: Der Handball-Drittligist verlor in der heimischen Rundsporthalle überraschend gegen den abstiegsbedrohten TuS Volmetal mit 28:30 (18:14) und kassierte nach zuletzt drei ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage.

Prägendes Bild nach dem Schlusspfiff: ratlose Gesichter. Während die Gäste den Sieg wie den Klassenerhalt feierten, stand den Baunatalern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Das hat sich die Mannschaft von Trainer Mirko Jaissle anders vorgestellt. Was war aber passiert? Nach einer ansprechenden ersten Hälfte präsentierten sich die VW-Städter nach der Pause weitgehend ideenlos. Zu viel lief übers Zentrum – zu offensichtlich waren die Aktionen der Eintracht. Die Volmetaler Deckung stand kompakt.

Zudem brachte TuS-Keeper Manuel Treude die Gastgeber an den Rand der Verzweiflung. Mit unzähligen Paraden legte er den Grundstein für den Erfolg der Gäste. Und auch von der Siebenmeterlinie fehlte dem Jaissle-Team das nötige Glück: Drei verschiedene Schützen versuchten sich – vergeblich.

„Wir haben in der ersten Halbzeit vieles richtig gemacht. Wir sind flexibel und leichtfüßig aufgetreten“, erklärte Eintracht-Trainer Jaissle. Und in der Tat: Nach anfänglichen Schwierigkeiten dominierten die Großenritter das Spiel. Gegen einen sehr wachsamen Gegner traf die Eintracht zur richtigen Zeit. Auch zwei Überzahlsituationen im ersten Durchgang nutzte die Eintracht eiskalt aus. So stand zur Halbzeit ein verdienter Vier-Tore-Vorsprung zu Buche.

Die Volmetaler kamen aber druckvoll aus der Kabine. Die Halbzeitansprache von TuS-Trainer Michael Wolf fruchtete anscheinend. „Ich habe in der Halbzeit getobt“, sagte Wolf später. Der Vorsprung der Eintracht schmolz dahin. Volmetals Linksaußen Kevin Herzog bekamen die Baunataler nicht in den Griff. Mit sieben Treffern war er zusammen mit Philipp Dommermuth treffsicherster Schütze seines Teams. Bis zur 56. Minute führte das Jaissle-Team – es stand 27:26. Baunatals Maximilian Schütz kassierte eine Zeitstrafe. Das Unglück nahm anschließend seinen Lauf. Die zahlenmäßige Überlegenheit nutzte der Tabellenvierzehnte. Die Gäste drehten auf und führten kurz vor Schluss 29:27. Schütz erzielte noch den Anschlusstreffer, ehe schließlich Philipp Dommermuth Sekunden vor Spielende den Erfolg der Gäste perfekt machte.

24 Fehlwürfe in der zweiten Halbzeit sprechen eine deutlich Sprache. Das sah auch Eintracht-Coach Jaissle so: „Wir haben nach der Pause lediglich zehn Tore erzielt. Das ist defintiv zu wenig. Zudem haben wir es zu oft über die Mitte probiert, da stand Volmetal dann doch sehr kompakt.“

Von Raphael Wieloch

Quelle: HNA

Bericht aus Volmetal

Baunatal: Horn, Paar – Kutzner, Käse, Hujer (1), Plümacher (4), Schade, Vogel (4), Schütz (2), Räbiger (5), Geßner (5), Gabriel (7), Drönner.

Volmetal: Treude, Quick – Schliepkorte, Kowalski (3/3), Kaufmann (3), Kirsch (1), Dommermuth (7), Sackmann, Domaschk, Do. (5), Domaschk, De., Brockhaus, Kersebaum, Herzog (7), Eckervogt (4).

Dauerkarten
Facebook
Gesamtverein
Spielplan