Home
Eintracht Baunatal verliert nach schwachem Start in zweite Hälfte bei Bergischen Panthern

Eintracht Baunatal verliert nach schwachem Start in zweite Hälfte bei Bergischen Panthern

"So ein Blackout darf uns nicht passieren"

 

Quelle: hna.de / Manuel Kopp

 

Trotz einer starken ersten Halbzeit standen die Handballer von Eintracht Baunatal nach der Partie bei den Bergischen Panthern mit leeren Händen da. Schuld daran war vor allem der Start in die zweite Halbzeit, als der nordhessische Drittligist die Gastgeber davonziehen ließ. Am Ende stand eine 29:33 (18:16)-Niederlage, für die Eintracht war es die dritte in Folge.


„Das war ein unerklärlicher Blackout, der uns so nicht passieren darf“, sagte Eintracht-Trainer Dennis Weinrich. Denn in den letzten Minuten des ersten und zu Beginn des zweiten Durchgangs kippte die Partie. Aus einer 18:14-Führung (27.) der Nordhessen wurde durch einen 7:0-Lauf ein 21:18 für die Panther (40.).

„In dieser Phase haben wir alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann“, sagte der Trainer und meinte damit vor allem den Auftritt im Angriff. Die Baunataler nahmen sich zu häufig Halbchancen, die sie genau wie freie Würfe vergaben und machten technische Fehler. Weinrich versuchte einiges, nahm zwei Auszeiten, brachte mal den siebten Feldspieler in der Offensive, aber alles verpuffte. Beim 27:21 (48.) war die Partie eigentlich schon gelaufen. Die Baunataler steigerten sich noch einmal, die Panther ließen etwas nach – näher als auf drei Tore (27:30; 57.) kam die Eintracht aber nicht mehr heran.

Dabei hatten die Gäste in den ersten 27 Minuten ein anderes Gesicht gezeigt. „In der ersten Halbzeit haben wir top gespielt. Wir werfen sehr gute 18 Tore und decken sehr stark mit viel Aggressivität“, sagt Weinrich. „Aber gefühlt hätten wir mit einem größeren Vorsprung in die Pause gehen müssen.“ Kapitän Marvin Gabriel war bei seinem Comeback der beste Torschütze – er erzielte sechs seiner acht Tore in der ersten Halbzeit.


Eine positive Nachricht gab es aber noch: Felix Geßner stand nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder im Kader, kam zu einem Kurzeinsatz. Und fast hätte der Linksaußen bei seinem Comeback auch ein Tor beigesteuert. Aber in der 49. Minute verwarf er einen Siebenmeter. Da war die Partie allerdings sowieso schon gelaufen.

 

Bildunterschrift: Auch zwei Auszeiten zu Beginn der zweiten Halbzeit halfen nicht: Eintracht-Trainer Dennis Weinrich unterlag mit seinem Team bei den Bergischen Panthern. Archiv

© Andreas Fischer